- P3 Trickdrachen - Das Gestänge

Das Gestänge

Nun bekommt der Drachen sein Gestänge. Die Gestänge-Spezifikationen habe ich dem Plan von kareloh entnommen. Ich habe die Stäbe von meinem HdV in voller Länge bekommen und erst nach einer "Anprobe" am Segel entsprechend gekürzt. Zum Kürzen habe die markierten Stellen zunächst mit Malerklebeband umwickelt, um eine saubere Schnittkante zu erhalten. Anschließend wurde ohne Druck eine Metallhandsäge angesetzt.

Leitkanten

Zunächst die Leitkanten. Die Leitkantenstäbe sind nicht teilbar. Nach der Anprobe habe ich die Stäbe auf ca. 135 cm gekürzt.

Die Leitkantenstäbe habe ich mit folgender Reihenfolge eingesetzt:

  • von der Segelspitze bis zum Ausschnitt des unteren Spreizenverbinders. In den Ausschnitten für die Spreizenverbinder wird der Stab außerhalb der Leitkantentaschen geführt.
  • Verbinder für die unteren Querspreizen aufschieben
  • Wieder zurück in die Leitkantentasche bis zum Ausschnitt des oberen Querspreizenverbinders
  • Verbinder für die oberen Querspreizen aufschieben
  • Endkappe aufstecken und wieder zurück in die Leitenkantentasche
  • Durchschieben bis in die Drachenspitze
  • die beiden Spreizenverbinder entsprechend des Plans positionieren
  • HQ-Splittnocken auf das Stabende aufstecken
  • Abspannen mit Waageschnur:
    • Beginn an der Splittnocke mit einem Achtknoten
    • Waageschnur durch die Abspannschlaufen des Drachensegel ziehen und wieder zurück zur Splittnocke
    • Achtknoten an die richtige Position knoten: die Leitkante soll straff gespannt sein, aber auch nicht zu straff. Die Spannung kann durch Versetzen des Achtknotens später noch korrigiert werden.

Kielstab und Kielgewicht

Auch den Kielstab habe ich erst nach einer Anprobe gekürzt.

Zunächst habe ich das Klettband der Kielabspannung geschlossen. Nun eine Endkappe auf das vordere Stabende aufstecken und den Kielstab in die Stabtasche der Drachennase schieben. Die Stablänge habe ich dann an der geschlossenen Kielstababspannung genommen. Dann wird der Stab gekürzt.

Für das Kielgewicht habe ich ein passend gekürztes Stück Kupferrohr mit 10 mm Durchmesser aus dem Baumarkt verwendet. Damit das Metall den Carbonstab nicht beschädigt und das Gewicht nicht auf dem Kielstab verrutschen kann, habe ich kurze PVC-Schlauchstücke mit jeweils 6 mm Innendurchmesser verwendet. Das lange dünnere Stück PVC-Schlauch habe ich der Länge nach aufgeschnitten, damit es sich leichter über den Kielstab schieben lässt. Den Abschluss bildet ein etwas gekürzter T-Verbinder.

Kielstab bei offener Kielabspannung:

Geschlossene Kielabspannung:

Mittelkreuz

Das Mittelkreuz habe ich nach der Anleitung von Peter "PAW" Maternus hergestellt.

Und so sieht's fertig aus:

Stand-Off's

Die Stand-Off's werden mit dem Segel verschraubt.

Zunächst werden die Carbonstäbe zugeschnitten. Anschließend werden die Endkappe und der Gewindeteil des Stand-Off-Halters mit Sekundenkleber auf den Carbonstab geklebt.

Die Stand-Off-Halter werden dann auf die Stand-Off-Verstärkungen ans Segel geschraubt.

Querspreizen

Vor der Montage der unteren Querspreizen werden die Stand-Off-Aufnahmen auf die Stäbe gesteckt.

Die Stand-Off-Aufnahmen ließen sich sehr schwer über den konischen Stab schieben. Mit etwas Spülmittel und einer Unterlegscheibe als Schiebehilfe gings dann aber doch ganz gut. Dann werden die unteren Querspreizen auf das Schnurkreuz und dann in die entsprechenden Spreizenverbinder gesteckt, die obere Querspreize verbindet die beiden Leitkanten.

Hmmm, irgendwie war die obere Querspreize zu kurz:

Die Nachfrage im Drachenforum lieferte die Lösung: die Drachennase wird zusammengedrückt. Durch das Zusammendrücken und den etwas nach unten versetzten Kielstab ergibt sich im Flug dann ein bauchiges Profil.