- Kitebuggy

Kitebuggy

Kitebuggy fahren auf Texel

Buggykiten - was ist das eigentlich? Ihr geht nicht auf's Wasser, aber Ihr fahrt dennoch am Meer. Ihr fliegt einen Kite, lasst Euch aber nicht in die Lüfte reißen. Klingt doch irgendwie uncool. Naja, vielleicht für denjenigen, der keine Ahnung hat.

Was macht Buggykiten also aus? Es ist das Rollern, Cruisen und Racen über Strände und Wiesen mit dem Kite als Zuggerät. Es ist die Segelsportart mit der größten Anpassungsfähigkeit an die Verhältnisse. Im Nu ist auf einen größeren oder kleineren Kite gewechselt. Bei acht Windstärken kann ebenso gefahren werden wie bei leichter Brise. Kein Segler kann im Sommer bei wenig Wind so hervorragend beschleunigen wie der Buggyfahrer. Das ist wirklich großartig!

Get the feeling!

Kitebuggy fahren

Sonne, Wind und Weite - das sind die Zutaten für einen perfekten Kitebuggy-Tag. Dazu verlässliches Material, ganz egal ob ein Einsteigerkite oder ein großer Intermediate für Vortrieb sorgt. Wichtig ist der Moment, denn an Momente werden wir uns unser ganze Leben lang erinnern. Dabei spielt die Magie von Licht und Naturkraft eine entscheidende Rolle. Wenn der Tag dann noch mit einem chilligen Sundowner abschließt, ist die Welt so richtig in Ordnung.

 

Text: aus KITE & friends 3/2016
Bilder: Jan Anskeit (Own work) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons, Misch69 (Own work) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons